FUNFORLAB

Die aktuelle Gesundheitskrise verschärft den bereits seit mehreren Jahren dokumentierten Mangel an MTAs (Medizinisch-technischen Assistenten). Das FUNFORLAB Projekt stellt sich der Herausforderung, die technischen Fähigkeiten der MTAs an die zunehmende Automatisierung ihres Berufs anzupassen.

Die MTA-Schulen sind mit Labors für den Unterricht in manuellen medizinischen Analysetechniken ausgestattet. In den Labors sind die meisten Analysen jedoch voll automatisiert, und die Schulen sind nicht in der Lage, sich mit Automaten auszustatten. 

Das Projekt vereinigt 6 Finanzpartner und mehrere methodologische Partner aus der ganzen EMR. Es verfolgt mehrere Ziele:

  1. die Förderung der wissenschaftlichen Berufe im Allgemeinen und des MTA-Berufs im Besonderen.
  2. die Erhöhung der Homogenität der MTA-Ausbildung und das Ausräumen von Hindernissen in Bezuf auf die euregionale Mobilität.

Die Partner werden dabei drei Zielgruppen einbeziehen:

  1. Lehrer und Schüler der Sekundarstufe, um sie für den Beruf des TLM zu motivieren;
  2. Schulabbrecher, um sie für den Beruf des TLM zu motivieren;
  3. TLM-Schüler und -Lehrer, um sie in die Fortschritte zur Homogenisierung und Qualitätssteigerung der MTA-Lehrpläne mit einzubeziehen und so die interregionale Mobilität und Beschäftigungsfähigkeit zu erhöhen.